Fee

Fee ?

Das Morrigan auch ihre Gestalt wandeln kann, wie übrigens die meisten weibl. Göttinnen, war ein sehr wichtiger Teil ihrer Zauberkunst und wird als Geschenk des Feenvolks angesehen. Daher wird sie auch in Zusammenhang mit "Morgan Le Fay" gebracht, was wörtl. übersetzt "Morgan von den Feen" heißt. Sie kann als junge, hübsche Frau (als Verführerin), als hässliche Alte (alte Tante) oder als Rabe, der sich in die Lüfte erhebt, erscheinen. Die Kelten glaubten auch, dass Göttin Morrigan während ihrer Schlachten als Rabe über sie hinweg flog oder auch in Wolfform erschien, um sich unverletzt zwischen die wilden Schlachtreihen zu bewegen. Wenn eine Schlacht schließlich beendet war, verließen sie das Schlachtfeld bis zum Morgengrauen, damit sie die Seelen der Toten einfordern konnte, denn das Schlachtfeld war dann ein heiliger Boden.

 

Im laufe unserer Nachforschungen stießen wir immer häufiger auf Verbindungen zu Feen von daher, gehen wir hier nur kurz auf das Thema ein und werden auch diesen Bereich als Sonderthema mit Unterüberschriften weiter führen.

 

Fee

Feen sind nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhafte, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen, die sowohl weiblich als auch männlich sein können. Begriff und Name entwickelten sich aus den römischen Schicksalsgöttinnen, den Fata (vgl. Parzen), lat. Fatua, ital. Fata, span. Hada, franz. Fée. In der deutschen Poesie des Mittelalters kommen sie unter dem Namen Feien oder Feinen vor und sind mythologisch mit den so genannten weißen Frauen und den Nornen verwandt. Im slawischen Raum sind sie als Wilen bekannt, im inselkeltischen als Sidhe.

 

Wie diese Schicksalsgöttinnen treten die Feen zunächst meist in der Dreizahl, vereinzelt in der Sieben- und Zwölfzahl auf. Sie haben die Gabe, sich unsichtbar zu machen, wohnen in Felsschluchten, wo sie hinabsteigende Kinder mit ihren Gaben beglücken und erscheinen bei Neugeborenen, deren Schicksal sie bestimmen. Man bittet sie auch zu Paten, bereitet ihnen den Ehrensitz bei Tisch, etc. Die enge Verwobenheit mit dem Schicksal ist dadurch erklärlich, dass das französische Wort Fee ursprünglich aus dem Lateinischen abgeleitet wurde, von fatua (Wahrsagerin) und fatum (Schicksal). Doch das aus dem Romanischen stammende Wort Fei könnte ebenfalls Anteil an der Namensgebung gehabt haben, erkennbar an Bezeichnungen wie Merfei und Waldfei. Von Fei ist übrigens auch das Wort gefeit abgeleitet, was sich auf Unverletzlichkeit oder Unverwundbarkeit gegenüber der feeischen Zauberei bezog.

 

Sie werden überwiegend als heiter, besonders schön und niemals alternd beschrieben und darüber hinaus auch noch als glückbringend. All das spiegelt wider, dass die Feen von ihrem Wesen her das gute Prinzip versinnbildlichen.

 

Anderseits erscheinen die Feen (namentlich in der keltischen Volkssage) auch als weibliche Elementargeister, die in Wäldern, in Felsengrotten, an Quellen und Gewässern leben, mit Vorliebe den Tanz pflegen, dessen Spur die so genannten Feenringe (cercles des fées) verraten, und nicht selten von den Sterblichen, ihr Linnen waschend, gesehen werden. Es ist ziemlich sicher, dass die Vorstellung der Parzen und der Matrones, der Muttergottheiten, sich mit denen von den Feldgeistern, den Campestres oder Agrestes Feminae verband. Als Feldgeister wurden vorher alle Nymphen, Dryaden und ähnliches zusammengefasst. Außerdem ist gesichert, dass die Bezeichnungen der lateinischen Schriftsteller des Mittelalters für die Feen, Bezeichnungen wie felices dominae, bonae mulieres oder dominae nocturnae, auch auf andere Gestalten aus Überlieferungen angewandt wurden, wie die Wilden Frauen zum Beispiel.

 

Impressum - Datenschutz